Postfix mit Gmail als Smarthost konfigurieren

Gerade bei einem Server macht es Sinn sich Logfiles oder Statusnachrichten automatisch per Email zusenden zu lassen. Das übernimmt ein sogenannter Mail Transfer Agent (MTA) wie Postfix.
Um keinen eigenen Mailserver aufsetzen zu müssen kann Postfix Emails auch über den smtp Server eines „richtigen“ Emaildienstes zustellen. in unserem Fall Gmail, bzw Googlemail.

sudo apt-get install postfix libsasl2-modules bsd-mailx

Nun kommen mehrere Fragen nach der Konfiguration.
Bei der allgemeinen Art der Konfiguration wählen wir „Satellitensystem
System-E-Mail-Name ist der Domainname wie z.b www.optimox.de oder der Computername
SMTP-Relay-Server ist [smtp.gmail.com]:587 

  

Danach erfolgt die eigentliche Installation ersteinmal automatisch. Ist diese abgeschlossen müssen noch ein paar Änderungen vorgenommen werden.
Hierzu öffnen wir die /etc/postfix/main.cf mit einem Texteditor

sudo nano /etc/postfix/main.cf

und fügen bei TLS Parameter folgende Zeilen hinzu:

smtp_sasl_auth_enable = yes
smtp_sasl_security_options = noanonymous
smtp_sasl_password_maps = hash:/etc/postfix/sasl_password
smtp_tls_security_level = may

Nun muss noch der Benutzername und Passwort angegeben werden, mit denen sich der Computer am Smarthost authentifiziert.

sudo nano /etc/postfix/sasl_password

In diese Datei schreiben wir: [smtp.gmail.com]:587 benutzername@googlemail.com:PASSWORT Dann mit dem nächsten Befehl die Berechtigungen für die Datei anpassen

sudo chmod 600 /etc/postfix/sasl_password

 

Die Datenbank für Postfix erstellen

sudo postmap hash:/etc/postfix/sasl_password

 

und anschließend Postfix neu starten mit

sudo service postfix restart

 

Mit diesen Einstellungen kann sich Postfix nun bei Gmail anmelden und Emails versenden.
Ob die Konfiguration funktioniert kann mit folgendem Befehl überprüft werden:

echo "Testmail" | mailx -s "Testmail" meinname@example.com

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Artikel ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.

 

 

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.