Homeserver/NAS mit Ubuntu 18.04: Teil 3, Grundkonfiguration

Homeserver 18.04 Teil 3 Beitragsbild

Dieser Artikel ist Teil der Reihe selbstgebauter Homeserver/Nas mit Ubuntu 18.04

Anzeige:

Im letzten Teil der Reihe Selbstgebauter Homeserver/NAS auf Basis von Ubuntu Server 18.04 wurde das Betriebssystem installiert. Bevor mit der Einrichtung der verschiedenen Dienste die unser Homeserver zur Verfügung stellen soll begonnen wird, möchte ich diesen Artikel einschieben. Hier geht es um die Grundkonfiguration des Systems bzw. um grundlegendes zur Administration unseres Homeservers.

Das System aktuell halten

Nur ein aktuelles System ist auch ein sicheres System. Das System wurde im letzten Teil zwar so konfiguriert dass Sicherheitsupdates in regelmäßigen Abständen automatisch eingespielt werden, alle anderen Updates müssen aber manuell vorgenommen werden. Außerdem ist es von Zeit zu Zeit nötig das System neu zu starten, damit alle Updates angewendet werden.

Ob Updates zur Verfügung stehen, bzw. ob ein Neustart nötig ist erfährt man wenn man sich wie im letzten Teil beschrieben via SSH auf dem Server einloggt. In diesem Fall stehen nach der Installation Updates für über 100 Pakete bereit.

Homeserver Loginscreen

Mit folgendem Befehl kann man das System updaten.

sudo apt update && sudo apt upgrade

Das vorangestellte sudo führt dazu dass der Befehl mit erhöhten Rechten (Rootrechte) ausgeführt wird, da ansonsten keine Systemdateien verändert werden dürfen. Apt ist das Programm welches für die Paketverwaltung und damit für die Aktualisierung zuständig ist. Der erste Teil des Befehls (vor dem &&) sorgt dafür dass die Paketquellen auf Aktualisierungen überprüft werden. Der zweite Teil spielt diese ein.

Nach dem Einspielen einer Vielzahl von Updates ist es wahrscheinlich dass das System einen Neustart benötigt. Auch hierüber wird man nach dem Login informiert. Also melden wir uns zuerst mit dem Befehl

exit

vom System ab, um uns anschließend direkt neu zu verbinden. Tatsächlich weist uns das System darauf hin dass ein Neustart nötig ist.

Loginsreen mit Info Neustart nötig

Einen Neustart führen wir mit dem Befehl

sudo reboot

aus. Wenn das System nur heruntergefahren werden soll, ohne neu zu starten wird folgender Befehl verwendet:

Anzeige:
sudo shutdown -h now

Homeserver mit DynDNS aus dem Internet erreichbar machen

Damit wir auch unterwegs über Nextcloud Zugriff auf unsere Daten bekommen, bzw unsere Kontakte und Termine mit Nextcloud synchronisieren können oder Medien via Plex streamen, müssen wir das System über das Internet erreichbar machen. Das Problem sind hier einerseits die wechselnden IP-Adressen am DSL-Anschluss, andererseits will sich auch niemand eine IP-Adresse merken.

Damit der hier beschrieben Zugriff aus dem Internet funktioniert, muss der Internetanschluss – wie in der Einleitung beschrieben – über eine öffentliche IP-Adresse verfügen. Bei einem DSL-Anschluss sollte das normalerweise der Fall sein. Bei einem Kabelanschluss mit DS-Lite funktioniert der Zugang über  Internet auf das Heimnetz leider nicht.

Die wohl bekannte Lösung um den DSL-Anschluss aus dem Internet erreichbar zu machen ist DynDNS. Ein System dass die hinter einem Domainnamen stehende IP-Adresse bei jeder Änderung aktualisiert. Somit ist der Homeserver von unterwegs immer über eine leicht zu merkende Internetadresse erreichbar.

Es gibt eine Vielzahl von DynDNS Anbietern, die z.B. auch direkt von der Fritzbox unterstützt werden, so dass nur Benutzername, Passwort und Domainname angegeben werden muss. Ich bin schon seit längerem zufriedener Nutzer des Dienstes Feste-IP.net, welchen ich aus diesem Grunde gerne hier erwähnen möchte. Allerdings ist der Dienst kostenpflichtig (was ich zwar als Vorteil sehe [der Kunde bin ich, nicht ein Werbepartner], allerdings die Einstiegshürde für die Umsetzung dieser Anleitung hochsetzten würde.). Auch der Webhoster Strato unterstützt DynDNS. Wer dort Kunde ist, kann mit einer “richtigen” Internetadresse auf seinen Homeserver zugreifen. Also z.B. meinname.de anstatt meinname.ddns.net

Um die Einstiegshürde niedrig zu halten zeige ich die Einrichtung in diesem Artikel anhand des kostenlosen Anbieters No-IP.com, welcher außerdem direkt von der Fritzbox unterstützt wird.

DynDNS mit No-IP.com

Zuerst muss man sich einen Account bei No-IP.com anlegen. Nach dem Login kann der Domainname angelegt werden. Hierzu geht man links im Menü auf Dynamic DNS und anschließend auf Create Hostname.

No-IP.com Dyndns Account erstellen

Dann kann man sich einen Hostnamen und eine Domain wählen. Daraus setzt sich dann die Adresse zusammen unter der der Homeserver später erreichbar sein wird. im Beispiel ist das https://mimashome.ddns.net. Alle anderen Felder können ignoriert werden bzw. müssen nicht verändert werden. Angelegt wird die Adresse mit einem Klick auf “Create Host”

No-IP Hostname erstellen

DynDNS Dienst in der FritzBox aktivieren

Da No-IP in der Fritzbox standardmäßig bereits vorkonfiguriert ist, ist die Konfiguration schnell erledigt.
Die Einstellungen hierzu findet man unter Internet -> Freigaben -> DynDNS

Hier gibt man seine gerade gewählte Internetadresse sowie seinen Benutzernamen und sein Passwort von No-IP an.

No-IP account in Fritzbox eintragen

Nach einem Klick auf “Übernehmen” meldet die Fritzbox bei No-IP an und Informiert den Anbieter jedes Mal wenn sich die IP Adresse ändert. Somit funktioniert die Adresse auch dann wenn sich die IP-Adresse am Internetanschluss ändert.

Anzeige:

Portfreigabe für den Zugriff auf den Homeserver einrichten

Grundsätzlich ist das Heimnetzwerk damit aus dem Internet erreichbar. Der Versuch über die oben vergebene Adresse auf das Heimnetz zuzugreifen scheitert jedoch an der Fritzbox, die Standardmäßig alle Zugriffe auf das Heimnetz blockt. Damit Zugriffe auf den Homeserver möglich werden muss eine Portfreigabe eingerichtet werden. Auf der Fritzbox findet man die Einstellungen hierzu unter
Internet -> Freigaben -> Portfreigaben. Dort wählt man dann den Button “Gerät für Freigabe hinzufügen

Im Dropdownmenü sollte unser Homeserver mit dem Namen Mimas bereits vorhanden sein und kann ausgewählt werden. Fall das Gerät fehlt, den Homeserver einmal neu starten. Nachdem der Rechner gestartet ist muss die Konfigurationsoberfläche im Browser neu geladen werden. Dann sollte das Gerät erscheinen.

Im unteren Bereich muss zum Erstellen einer Portfreigabe noch der Button “Neue Freigabe” gedrückt werden. Im neuen Fenster wird als Anwendung “HTTPS-Server” ausgewählt, wodurch alle weiteren Felder automatisch ausgefüllt werden. Fall der eigene Router das automatische Ausfüllen nicht anbietet, muss als Portnummer sowohl für interne als auch externe Ports die Nummer 443 angegeben werden.
Mit einem Klick auf “OK” wird der Homeserver wirklich über das Internet erreichbar.

Portfreigabe in Fritzbox erstellen

Diesen Schritt muss für die Portnummern 80 sowie 32400 wiederholt werden. Port 80 für unverschlüsselte http-Verbindungen wird benötigt um das Let’s Encrypt Zertifikat für die verschlüsselte https-Verbindung auszustellen. Port 32400 wird für das Streaming von Musik und Videos mit Plex verwendet. Für die Freigabe des Ports 32400 wird im Menü bei Anwendung “Andere Anwendung” ausgewählt.

Nach dem Speichern der angelegten Freigaben sieht die Übersicht in der Fritzbox folgendermaßen aus:

Portfreigaben Fritzbox für den Homeserver

Wie man sieht sind folgende Ports freigegeben

  • 80
  • 443
  • 32400

Homeserver/NAS mit Ubuntu 18.04: Teil 1, Einleitung, Hardware und Kosten
Homeserver/NAS mit Ubuntu 18.04: Teil 2, Systeminstallation
Homeserver/NAS mit Ubuntu 18.04: Teil 3, Grundkonfiguration
Homeserver/NAS mit Ubuntu 18.04: Teil 4, Dateifreigaben im Heimnetz
Homeserver/NAS mit Ubuntu 18.04: Teil 5, Nextcloud
Homeserver/NAS mit Ubuntu 18.04: Teil 6, Media Streaming mit Plex
Homeserver/NAS mit Ubuntu 18.04: Teil 7, Backups mit Duplicati und Rsnapshot


Anzeige:
Amazon.de Gutschein zum Drucken (Happy Birthday Ballons)
Amazon.de Gutschein zum Drucken (Happy Birthday Ballons)
Preis: € 50,00 Prime
(5872 Bewertungen)
Jetzt auf Amazon kaufen
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten
Aktualisiert am 20. November 2018 um 16:46 . Preise können sich geändert haben. Alle Angaben ohne Gewähr.

6 Kommentare

      • Danke, ich habe mittlerweile ein anderes Problem ^^, und zwar ist es mir nicht möglich bei nextcloud über die seite die Einrichtung abzuschließen er nörgelt immer folgendes:” Das Datenverzeichnis /media/benutzer/NAS/nextcloud kann nicht erstellt oder es kann darin nicht geschrieben werden. ”
        hast du dafür zufällig auch eine Lösung perat?

      • Der Fehler deutet darauf hin dass der Benutzer des Webservers (www-data) das Verzeichnis nicht anlegen kann, da die Rechte im Dateisystem nicht passen. Dass musst du korrigieren wie in Teil 5 beschrieben.

        sudo mkdir -p /media/benutzer/NAS/nextcloud
        sudo chown -R www-data:www-data /media/benutzer/NAS/nextcloud

        Dann sollte es passen.

    • Seltsam. Möglicherweise stimmen schon die Lese-/Schreibrechte des übergeordneten Ordners nicht. Dein Pfad sieht nach einer externen Festplatte aus, nutzt du das? Die wird vielleicht mit den Rechten eines anderen Benutzers gemountet.
      Evtl. spuckt auch das Apache Logfile etwas aus.


Die Angabe eines Namens oder einer Webseite ist optional. Weitere Informationen: siehe Datenschutzerklärung