Dieser Beitrag ist Teil der Artikelreihe Acht Anbieter von WordPress-Hosting im Test.

Insbesondere im Serverbereich ist Hetzner eine große Nummer. Genauso hat man aber reguläre shared Webhostingangebote im Programm. Da ich seit einiger Zeit Nextcloud Angebote (mittlerweile unter dem Namen Hetzner Storage Share vermarktet) nutze und damit sehr zufrieden bin, hat es sich angeboten, auch das Webhosting bei Hetzner zu testen.

Anzeige:

Hetzner nutzt den Apache Webserver, so das die Möglichkeit zur Konfiguration des Servers und PHP über eine HTACCESS-Datei möglich ist. Individuelle PHP-Einstellungen können aber auch über das Webinterface vorgenommen werden. Hier kann z.B. PHP-OPCache aktiviert und deaktiviert werden. Das ist bei den anderen getesteten Hostern nicht möglich. Hier ist OPCache entweder aktiviert, oder wird gar nicht genutzt.

Wie alle getesteten Angebote bietet auch Hetzner kostenlose Let’s Encrypt Zertifikate für alle Domains an. Diese können sowohl mit Domains genutzt werden, die bei Hetzner registriert sind, als auch mit Domains die bei einem anderen Anbieter liegen, sofern deren DNS-Einträge auf den Hetzner Webspace zeigen.

Ich habe mir das Level 9 Paket geholt, welches monatlich 9,90€ und einmalig 4,90€ Einrichtungsgebühr kostet. Das Paket kann monatlich gekündigt werden.

Ladezeit

Die Ladezeiten waren durchweg sehr gut. Ausreißer mit besonders langer Ladezeit, wie sie bei manchen anderen Anbietern regelmäßig auftreten, sind mit beim Webhosting von Hetzner nicht aufgefallen.

Ladezeit all-inkl.com Webhosting, gemessen mit StatusCake, Serverstandort weltweit wechselnd:

Ladezeiten all-inkl.com, gemessen mit Pingdom, Serverstandort Frankfurt:

  • Bester:
  • Schlechtester:
  • Durchschnitt:

Backups

Hetzner erstellt tägliche Backups von Webspace und Datenbanken. Die Backups werden für 14 Tage vorgehalten und können über das Webinterface wieder eingespielt werden.

Besonders erfreulich ist, dass man nicht zwingend das komplette Backup wieder einspielen muss. Stattdessen können auch einzelne Dateien, die man vielleicht versehentlich gelöscht hat, wieder hergestellt werden.

Leider bekommt man weder über den FTP-Client, noch via SSH Zugang zu den Backups. So hat man keine Möglichkeit, diese auf einen externen Speicherplatz zu kopieren.

Wer für seine Backups nicht ausschließlich auf die Hetzner-Infrastruktur vertrauen will, der muss zusätzliche externe Backups über ein WordPress-Plugin anlegen.

Anzeige:

Statistiken

Von den getesteten Anbietern ist Hetzner, beim Thema Statistiken, mein Favorit. Die Logfiles werden direkt beim Erstellen anonymisiert, jedenfalls die, auf welche man als Kunde Zugriff erhält.Dabei werden die letzten Ziffern der IP-Adresse nicht entfernt, sondern durch Zufallszahlen ausgetauscht. So sind in den Statisiken zwar vollständige IP-Adressen zu sehen, diese entsprechen aber nicht mehr den echten IPs der Webseitenbesucher. Somit dürften die Statistiken von Hetzner DSGVO-Konform nutzbar sein.

Als Statistiktools sind bei Hetzner AWStats und eine eigene Lösung namens „Report Magic“ verfügbar.

Report Magic bietet, meiner Meinung nach, durch die Nutzung von 3D-Diagrammen eine ansprechendere Aufbereitung der Daten aus den Logfiles.

Letztendlich interessieren mich aber nur zwei Informationen. Wie viele Besucher hat mein Blog und welche Beiträge werden am häufigsten aufgerufen. Ausgerechnet für den zweiten Fall bietet Report Magic aber keinen Report. Daher wäre im Alltag wohl nur AWStats für mich interessant.

IPv6

IPv6 wird unterstützt.

Die Administrationsoberfläche

Hetzner setzt auf eine selbstentwickelte Andministrationsoberfläche. Wie auch die selbsetentickelten Lösungen der Konkurrenz sieht die Oberfläche von Hetzner ziemlich altbacken aus. Im Gegensatz zur verschachtelten Lösung von all-inkl.com, wo ich mich teilweise durch alle Menüpunkte hangeln musste um eine bestimmte Einstellung zu finden, empfinde ich das Interface von Hetzner als recht strukturiert aufgebaut.

Bechten muss man lediglich, dass dem Paket eine Hauptdomain zugewiesen ist. Einige Einstellungen können nur über diese Hauptdomain vorgenommen werden und gelten dann auch für Zusatzdomains, die ebenfalls auf das Paket aufgeschaltet sind. Beispiel hierfür sind die PHP-Einstellungen. Andere Einstellungen wiederum lassen sich individuell pro Domain vornehmen.

Erfreulich flexibel sind die Cronjob-Einstellungen. Hier findet man eine einfache Übersicht, mit welcher man sich Uhrzeit, Interpreter usw. zusammenklicken kann. Allerdings muss man immer den absoluten Pfad zum Skript, welches ausgeführt werden soll, angeben. Hier ist Plesk Anwender-, insbesondere Anfrängerfreundlicher, da man dort das Skript per Klick auswählen kann.

Zusätzlich zur einfachen Ansicht, kann man auf die erweiterte Ansicht umschalten. Hier bekommt man ein leeres Textfeld vorgesetzt, in welchem die Crontab direkt bearbeiten muss. Damit ist man deutlich flexibler, insbesondere was die Ausführungszeiten angeht, als mit der einfachen Ansicht.

Ab dem Tarif „Level 9“ bekommt man auch via SSH Zugriff auf seinen Webspace.

Anzeige:

Sonstiges

TLS 1.3 wird noch nicht unterstützt. Der Webserver unterstützt die Versionen 1.0, 1.1 und 1.2.
HTTP/2 wird unterstützt.

Fazit Hetzner

Viel gibt es als Fazit zum Hetzner Webhosting gar nicht zu sagen. Es handelt sich um ein solides Angebot, ohne Fallstricke oder Einschränkungen, die es für WordPress-Hosting uninteressant machen würden.

Allerdings gibt es wiederum auch keine Features die es besonders interessant machen würden. Bei wp-projects oder PixelX bekommt man mit dem WordPress-Toolkit von Plesk beispielsweise Werkzeuge an die Hand, die einem eine Testumgebung für die eigene WordPress-Installation einrichten, oder einen bei der Absicherung von WordPress unterstützen (z.B. Anpassung von Lese-/Schreibberechtigungen von Dateien, keine Ausführung von PHP-Dateien im Upload-Ordner usw.) Hier muss man sich beispielsweise über Einträge in der .htaccess selbst helfen.

Erfreulich ist jedoch die direkte Anonymisierung der Logfiles, wodurch die Statistiken von Hetzner Datenschutzkonform nutzbar sind.

Alles in allem bietet Hetzner ein flexibles und solides Paket, das sich nicht nur auf WordPress beschränkt, sich allerdings eher an Anwender richtet, die bereits ein grundsätzliches Verständnis für im Webhosting verwendeten Begrifflichkeiten und Einstellungen haben.

Von den von mir getesteten Hostern ist Hetzner meine Empfehlung für Leute, die neben einem WordPress, auch noch zusätzliche Software wie Matomo oder ein Forum installieren möchten.

Zum Webhosting-Angebot von Hetzner

Zurück zur Übersicht Acht Anbieter von WordPress-Hosting im Test.

Anzeige:
Raspberry Pi 4 Modell B, 4GB RAM
Preis: 61,99 €
(Stand von: 13.12.2019 18:32 - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
42 neu von 61,99 €0 gebraucht
  • SC15185

Hinterlasse einen Kommentar

Please enter your comment!
Die Angabe von Name oder Webseite ist optional. Weitere Informationen: siehe Datenschutzerklärung

Please enter your name here