Antergos: Links werden nicht im Standardbrowser geöffnet

Mittlerweile verstecken sich viele Zusatzinformationen wie Hilfeeinträge in Programmen, oder Statusinformationen bei einem Klick auf Tray-Icons auf Webseiten. Ein Klick auf einen solchen Link, z.B. in der Nextcloud App o.ä. soll dann den im System eingestellten Standardbrowser öffnen und die verlinkte Webseite anzeigen.

Bei meinem Desktop mit Antergos Linux hatte ich leider die Situation, dass solche Links immer im Firefox geöffnet wurden, obwohl Chromium eigentlich als Standardbrowser im System gesetzt war.

Nach einigem suchen und probieren, habe ich herausgefunden dass in der MIME-Type Zuordnung des Users im Homeverzeichnis unter ~/.config/mimeapps.list, allen HTML Dateien der Browser Firefox zugeordnet war. Diese Zuordnung schlägt wohl manchmal die Standardeinstellung über die GUI.

Weiterlesen

fotor.com – komfortable Bildbearbeitungsapp im Browser

Die perfekte Bildbearbeitungssoftware hat einen großen Funktionsumfang und ist trotzdem leicht und intuitiv zu bedienen. Leider ist dies ein Spagat, den noch keiner geschafft hat. Aus diesem Grund haben sich zwei Arten von Bildbearbeitungssoftware entwickelt. Die großen, umfangreichen Desktopprogramme wie Photoshop und GIMP, die an Funktionen keine Wünsche offen lassen, allerdings auch viel Einarbeitung benötigen. Die zweite Kategorie sind kleine Bildbearbeitungsprogramme, die einfach zu bedienen sind, aber einen eher geringen Funktionsumfang haben.

fotor.com Editor ist sicher eher zu zweiteren zu zählen und wird eben deshalb sehr von mir geschätzt. Als Webapp im Browser lässt sich der Fotor Editor ohne Installation auf jedem System nutzen, auf welchem eingeeigneter Browser installiert ist.

Weiterlesen

Zugriffsrechte auf gemeinsame Dateien für mehrere User mit bindfs festlegen

Ich stand an mehreren Stellen vor dem Problem, auf einen gemeinsamen Ordner und Dateien mit verschiedenen Benutzern zugreifen zu wollen. Aus Sicherheitsgründen sollten allerdings nicht alle Benutzer Lese- und Schreibrechte haben, sondern ich wollte die Rechte gerne feiner festlegen.

Das Problem

Konkret hatte ich zwei Fälle.

  1. Lokale User sollten über SAMBA Shares lesend und schreibend auf die Files zugreifen können.
  2. Ein lokal installierter Webserver soll nur lesend auf die Dateien zugreifen können
  3. Ein externer Server soll über einen SSH Zugang lesen und schreiben können.

im zweiten Fall sollte

  1. ein Webserver lesend und schreibend auf ein Verzeichnis und Dateien zugreifen können
  2. ein weiterer Benutzer lesend und schreibend auf das selbe Verzeichnis und Dateien zugreifen.

Grundsätzlich lassen sich beide Fälle lösen, indem alle Benutzer die auf das Verzeichnis lesend und schreibend zugreifen können sollen in eine Benutzergruppe gepackt werden und diese als primäre Gruppe festgelegt wird. Dies war auch meine ursprüngliche Lösung.

Weiterlesen

Geoposition eines Bildes im Gnome-Bildbetrachter anzeigen

Eine Funktion die ich bei diversen Bildergalerie Apps auf dem Handy sehr schätze, ist die Möglichkeit den Aufnahmeort eines Fotos direkt in der App auf einer Landkarte anzuzeigen. Auf dem PC habe ich diese Funktion immer vermisst.

Zufällig habe ich jedoch vor kurzem herausgefunden dass sich Eye of Gnome, bzw. der Gnome Bildbetrachter über Plugins mit genau dieser Funktion ausrüsten lässt. Nach dem aktivieren des entsprechenden Plugins wird rechts in der Seitenleiste des Bildbetrachters eine Karte von Open Street Map eingeblendet auf der der Aufnahmeort des geöffneten Bildes markiert wird.
Wenn sich im Ordner des gerade geöffneten Bildes mehrere Bilddateien befinden, so wird auch deren Geoinformation auf der Karte angezeigt. Durch einen Klick auf eine der Nadeln auf der Karte wird dann das entsprechenden Bild geöffnet. In die Karte kann man beliebig hinein- und herauszoomen.

Zum aktivieren von Plugins in Eye of Gnome muss zuerst das Paket

eog-plugins

installiert werden.

Weiterlesen

Zustand der Bios Batterie im Terminal abfragen

Auf der Hauptplatine von Desktoprechnern befindet sich eine Knopfzelle, die dafür sorgt dass das Bios/Uefi auch bei abgeschalteter Stromversorgung seine Einstellungen nicht verliert. Diese Batterie hält viele Jahre, evtl. sogar ein ganzes Computerleben.

Wenn sich die Bios Einstellungen jedoch plötzlich zurücksetzen, oder die Systemuhr nicht mehr stimmt, dann kann dies an einer leeren Biosbatterie liegen.

Unter Linux lässt sich der Zustand der Batterie im Terminal abfragen mit:

cat /proc/driver/rtc | grep batt_status

Ist die Batterie in Ordnunung, erhält man ein okay als Antwort. Ist die Batterie leer wird mit einem dead geantwortet und die Batterie muss getauscht werden.



88x31_CC_by
Dieser Text ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.
Titelbild „computer-motherboard-mainboard-87178“ von Pixabay steht unter Creative Commons CC0

Seltsame DNS-Anfragen beim Starten von Chromium/Google Chrome

Es war einer dieser Abende an dem ich „nur mal kurz“ etwas testen wollte, über ein Ereignis gestolpert bin, anschließend vom Hundertsten ins Tausendste gekommen, um am Ende meine Browserwahl hinterfragen zu müssen.

Ihr kennt das.

Eigentlich wollte ich versuchen den SMB-Traffic zwischen meinem Homeserver und den Linux-Clients zu verschlüsseln, da ich gelesen hatte dass dies ab SMB Version 3 implementiert ist und der Samba Server ab Version 4.1 dies unterstützt. Leider funktioniert das nur mit neueren Windows Clients, da der Linux Client cifs-vfs (im Paket cifs-utils) Verschlüsselung bisher leider noch nicht integriert hat.

Beim Überprüfen ob der Traffic jetzt wirklich verschlüsselt ist oder nicht, ist mir aufgefallen dass mein Computer in unregelmäßigen Abständen seltsame DNS-Anfragen gestellt hat.

So zeigte Wireshark dass z.B. versucht wurde lhoxswzjeosw oder aqxoikiod (bzw. lhoxswzjeosw.fritz.box oder aqxoikiod.fritz.box wenn die Fritzbox als DNS Server gesetzt war) aufzulösen.

Weiterlesen

bashrcgenerator.com – Bash Promt per Drag and Drop persönlich gestalten

Das Aussehen der Eingabeaufforderung der BASH lässt sich umfassend an die eigenen Anforderungen und den persönlichen Geschmack anpassen. Wie so oft halten sowohl das Wiki von Ubuntuusers als auch das von Arch ausführliche Beiträge hierzu bereit. Das Aussehen des Bash Promts wird in der Datei ~/.bashrc unter der Variable PS1 gespeichert.

Allerdings war ich immer zu Faul mich mit dem erstellen der doch recht unübersichtlichen Zeichenketten auseinanderzusetzen und habe entweder auf die verschiedenen Vorgaben der Distributionen oder auf Konfigurationen von anderen Leuten zurückgegriffen.

Vor einiger Zeit bin ich über die Seite bashrcgenerator.com gestolpert, welche sich genau diesem Problem annimmt. Per simplem Drag and Drop im Browser lässt sich das Aussehen der Bash Eingabeaufforderung umfassend konfigurieren. Im ersten Feld finden sich eine Vielzahl von Elementen, welche einfach in das zweite Feld gezogen werden können und definieren welche Informationen angezeigt werden sollen.
Mit einem Doppelklick auf diese Elemente im zweiten Feld kann außerdem die Farbe des Elements bestimmt werden.

Im dritten Feld erhält man in Echtzeit eine Vorschau der eigenen Konfiguration. Und im vierten Feld erscheint die PS1 Variable, welche man nur noch in seine eigene .bashrc Datei übernehmen muss.



Shellscript ohne execute-flag im Terminal ausführen

Normalerweise muss zum Ausführen einer Datei unter Linux zuerst mit chmod das execute-flag gesetzt werden. Also z.B. chmod +x Dateiname, oder chmod 744 Dateiname. Damit wird die Datei für alle, oder nur dem Besitzer der Datei, ausführbar gemacht. Versucht man ein Skript  direkt auszuführen, für welches dieses Flag nicht gesetzt ist erhält man eine Fehlermeldung.

Möchte man ein Shellscript ausführen, für welches man das Execute-Flag aus Sicherheits- oder sonstigen Gründen nicht setzen möchte, so kann man dies tun indem das Script im Terminal mit dem Befehl sh aufgerufen wird.

sh skriptname.sh

Auf diese Weise lassen sich auch andere Skripte wie PHP oder Python Skripte im Terminal ausführen, sofern der entsprechende Interpreter installiert ist.

python skriptname.py

php skriptname.php


88x31_CC_by
Dieser Text ist lizensiert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz.
Titelbild „linux-window-terminal-command-154766“ von Pixabay steht unter Creative Commons CC0

GUI Programme mit Root-Rechten aufrufen

Manchmal kann es vorkommen dass man ein Programm mit grafischer Benutzeroberfläche wie z.B. Gedit oder Nautilus mit Rootrechten aufrufen möchte/muss. Man sollte es vermeiden das Programm einfach im Terminal mit dem Befehl sudo gedit aufzurufen. Dies funktioniert zwar, allerdings besteht die Gefahr dass das Programm dann mit Rootechten die eigene Konfigurationsdateien im Home-Verzeichnis des ursprünglichen Benutzers überschreibt und diese Dateien beim nächsten Start des Programms mit Userrechten nicht mehr gelesen werden können.

Weiterlesen

OpenVPN Server mit IPv4 und IPv6

Ich nutze schon länger einen eigenen VPN Server auf Basis von OpenVPN um meinen Internettraffic in öffentlichen, nicht vertrauenswürdigen Netzwerken zu verschlüsseln. Dieser hat allerdings nur einen IPv4 Tunnel unterstützt. Meine wenig zufriedenstellende Lösung für dieses Problem war immer das deaktivieren von IPv6 in solchen Situationen, um sicherzustellen dass keine Daten über die IPv6 Verbindung am VPN vorbei gelangen.

Da ich diese Situation für nicht akzeptabel hielt habe ich schon länger versucht den Server so zu konfigurieren dass der Client auch eine IPv6 Adresse erhält und IPv6 Traffic durch den VPN Tunnel geleitet wird.

Der einfachste Weg dies zu realisieren war lange Zeit die Nutzung der OpenVPN kompatiblen VPN Software pritunl. Pritunl lässt sich schnell einrichten, lässt sich einfach über ein Webinterface konfigurieren und unterstützt auch IPv6.
Allerdings war Pritunl bei mir nie so zuverlässig wie mein alter OpenVPN Server. Außerdem vergibt Pritunl keine öffentlichen IPv6 Adressen an die Clients sondern, sondern private und leitet den Traffic via NAT über die öffentliche Adresse des Servers. Aus diesem Grund war ich mit Pritunl leider auch nicht zufrieden.

Meine Wunsch war der Aufbau eines Tunnels über IPv4 (da eine IPv4 Verbindung i.d.R. immer vorhanden ist). Außerdem sollte darüber der IPv6 Traffic getunnelt werden und die Clients sollen eine öffentliche IPv6 Adresse aus dem /64 des Servers erhalten

Weiterlesen

1 2 3 14