Wake on Lan

Bevor wir dafür sorgen dass sich der Server um Strom zu sparen automatisch in den Standby versetzt wenn er nicht gebraucht wird sorgen wir zuerst dafür dass er auch wieder automatisch hochfährt.
Dazu muss zuerst einmal Wake in Lan im Bios aktiviert werden. Wie die Einstellung heißt hängt vom Bios ab und ist sehr unterschiedlich. Oft ist es so etwas wie „Wake on PCI Devices“. Im Zweifel muss hier im Handbuch nachgeschaut werden.

Softwaremässig brauchen wir zuerst einmal  das Paket ethtool. Hierzu folgendes in die Konsole eingeben:

sudo apt-get install ethtool

Ist das Paket installiert  können wir die derzeitigen Einstellungen auslesen mit:

sudo ethtool eth0

eth0 (o=null) ist das verwendete Netzwerkgerät. sofern man nur eine Netzwerkkarte eingebaut hat und ausser dem Grundsystem von Ubuntu bisher nichts weiteres intalliert hat wird die Netzwerkkarte auch eth0 heißen.

Die Ausgabe sieht dann in etwa so aus:

 

Interessant sind hier die Punkte „Supports Wake-on“ und „Wake-on“ bei beiden muss ein „g“ dahinter stehen, oder in einer Reihe von Buchstaben vorkommen. Dies sorgt dafür dass der Rechner auf sogenannte Magic Packets reagiert und aufwacht.
Ist dies nicht der Fall müssen die Einstellungen geändert werden. Damit dies dauerhaft geschieht und nicht nach jedem Neustart wiederholt werden muss muss der entsprechende Befehl in die Datei /etc/rc.local eingefügt werden.
Diese Datei wird bei jedem Start des Betriebssystems ausgeführt. Dazu geben wir folgendes in die Konsole ein:

sudo nano /etc/rc.local

Der Texteditor öffnet sich. Nun geben wir den folgenden Befehl in die rc.local ein und speichern.

ethtool -s eth0 wol g

Das Ganze sollte dann in etwa so aussehen:

Nun lässt sich der Rechner über Netzwerk aufwecken.


Creative Commons Lizenzvertrag
Dieser Artikel ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.


 


Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.